Schlagwort-Archive: Bildungspolitik

Eltern kritisieren neue Lehrpläne: Aus dem vergangenen Jahrhundert

Düsseldorf. Die Landeselternschaft der Gymnasien fordert bedeutende Nachbesserungen bei den neuen Lehrplänen für die neunjährige Gymnasialzeit (G9). Insbesondere das Fach Wirtschaft/Politik könne so nicht unterrichtet werden, sagte die Vorsitzende des Elternvereins, Jutta Löchner, „hier ist der Lehrplan wirklich sehr überarbeitungswürdig“. Das neue Fach sei einseitig ausgerichtet auf Unternehmertum und Verbraucherbildung, soziale und gesamtgesellschaftliche Zusammenhänge hingegen kämen zu kurz. Die Elternvertreterin warf dem Schulministerium vor, damit gegen den Beutelsbacher Kompromiss aus den 1970er Jahren zu verstoßen, der die Grundsätze für politische Bildung in Deutschland festlegt. 

weiterlesen auf RP online

Bayern: Neues Online-Portal stärkt Politische Bildung

Ein neues Online-Angebot des Instituts für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) stärkt die Politische Bildung an den Schulen in Bayern.
Unter dem Motto „Mitdenken! Mitreden! Mitgestalten!“ eröffnet das Portal allen Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern vielfältige Anregungen, aktiv an einer umfassenden und nachhaltigen demokratischen Schulkultur in Bayern mitzuwirken.

weiterlesen auf ganztagsschulen.org

Politische Bildung nicht in allen Bundesländern gleich wichtig

Politische Bildung ist in deutschen Schulen deutlich schwächer vertreten als Geschichte und Geografie – das zeigt das „Ranking Politische Bildung 2018“ von Professor Dr. Reinhold Hedtke und Mahir Gökbudak von der Universität Bielefeld. An bayrischen Gymnasien sind zum Beispiel neunmal mehr Wochenstunden für Geschichte und achtmal mehr Wochenstunden für Geografie als für Politische Bildung vorgesehen. Die Studie, die am heutigen Dienstag (26.03.2019) erscheint, dokumentiert erneut erhebliche Unterschiede im Ländervergleich.

weiterlesen auf idw online

Mehr Politik in die Schulen

„Politische Bildung an Schulen wurde jahrelang vernachlässigt“, sagt Marlis Tepe. Sie ist die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), die am Mittwochabend zum Pressegespräch geladen hat. Seit Pisa liege der Fokus auf Lesen, Schreiben und den MINT-Fächern, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, führt Tepe aus. Auf der Strecke geblieben seien dabei die gesellschaftswissenschaftlichen Fächer, die interkulturelle Bildung, Kunst und Musik. 
Lediglich 4,4 Prozent des Gesamtunterrichts am Gymnasium werden in Hessen der politischen Bildung gewidmet, in Bayern sogar nur 0,5 Prozent. An nicht gymnasialen Schulformen liegen die Zahlen zwischen 1,1 Prozent in Berlin und 3,5 Prozent in Nordrhein-Westfalen. 

weiterlesen auf Der Tagesspiegel